bio innovation park Rheinland

Mit dem bio innovation park Rheinland in der Region Meckenheim und Rheinbach entsteht ein einzigartiger Kompetenz- und Präsentationsraum rund um die Grünen Technologien der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie des Obst- und Gartenbaus. Forschung, Entwicklung und Anwendung liegen in unmittelbarer Nähe zueinander und stehen in engem Erfahrungsaustausch. Ziel ist es, durch diesen engen Kontakt zwischen Wissenschaft und Wirtschaft Innovationen zu fördern und den bio innovation park Rheinland regional und international zu profilieren.

Ziele & Visionen

Der bio innovation park Rheinland ist kein gewöhnlicher Park. Er liegt zwischen den Städten Meckenheim und Rheinbach und umschließt die ganze Vielfalt der rheinischen Obst- und Baumschulregion. Im bio innovation park Rheinland haben sich Wissenschaft, Unternehmen und Kommunen zu einem Verein zusammengeschlossen. Das Besondere: Die Universität Bonn, die Hochschule Rhein-Sieg, die Alanus Hochschule  und Unternehmen verschiedener Branchen, mit den Banken aus der Region, arbeiten unmittelbar zusammen, suchen theoretisch und praktisch nach gemeinsamen Lösungen. Innovativ soll das sein, was durch das verzahnte Zusammenwirken von Theorie und Praxis in der Region entsteht – und Vorbild: Vorbild für andere ländliche, aber auch städtische Regionen, wie durch eine intelligente und effiziente Nutzung von Ressourcen eine nachhaltige Entwickung Wirklichkeit wird.

Open-Air-Wissenschaftspark

Was im bio innovation park Rheinland entwickelt wird, geschieht noch hinter geschlossenen Türen, aber nicht mehr lange: Wie in einem „Open-Air Wissenschaftspark“ sollen künftig Besucherinnen und Besucher Informationen zu aktuellen Forschungen und Projekten erhalten. Bestes Beispiel ist der Campus Klein-Altendorf der Universität Bonn mit seiner Vielzahl an landwirtschaftlichen Versuchsflächen und dem alle zwei Jahre stattfindenden Tag der offenen Tür. Und auch die einzelnen Unternehmensstandorte in den Gewerbegebieten in Rheinbach und Meckenheim werden in das Konzept eingebunden. So entsteht ein neuer interkommunaler Wissenschafts- und Gewerbepark – eine 365-Tage-Freiluftschau der grünen Technologien. Zum Netzwerk

Projekte

Unter dem Dach des bio innovation park Rheinland werden Forschungsprojekte initiiert und durchgeführt, aber auch konkrete Projekte als Anschauungs- und Praxisbeispiele umgesetzt. Ein erstes Pilotprojekt wird vom Bundesumweltministerium von 2015 bis 2017 gefördert. Gelingt es, den bio innovation park Rheinland zu einem klimaneutralen Wissenschafts- und Gewerbepark zu machen – und damit bundesweit zu einem Klimaschutz-Vorbild für andere Regionen?

Dabei werden Einsparpotenziale für das klimaschädliche CO2 (Kohlendioxid) gesucht, indem Energiepflanzen wie zum Beispiel das Chinaschilf Miscanthus mehrfach genutzt werden, bevor sie als Brennstoff Wärme spenden. Bislang wertloses Rodungsholz von den Obstplantagen soll in den Energiekreislauf eingebunden werden.

Doch mit nachwachsenden Rohstoffen lässt sich noch viel mehr machen. Aus welchen Pflanzen kann man z.B. Verpackungen herstellen? Besteht die Verpackung der Zukunft vielleicht einfach aus Gras vor unserer Haustür?…. Fragen, mit denen sich Unternehmen und Wissenschaftler/innen im bio innovation park Rheinland in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen wollen.

Die Region

In der Region zwischen Meckenheim und Rheinbach sind bereits ein Vielzahl von Gewerbetreibenden aus den Bereichen Obst‐ und Gemüsebau, Baumschulen sowie Früchte und Logistik ansässig. Für alle ist die besondere Lage der Region wichtig – das milde Klima und die fruchtbaren Böden für die Landwirtschaft, die Offenheit für Bildung und Forschung, die gute Anbindung und Vernetzung für die Unternehmen. Diese Betriebe bilden zusammen mit dem zentralen Campus Klein‐Altendorf der Universität Bonn sowie dem Standort der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Rheinbach den Kristallisationspunkt des interkommunalen Wissenschafts‐ und Gewerbeparks.

Klimaschutz wird in den beiden Städten Meckenheim und Rheinbach groß geschrieben. Die Stadt Rheinbach hat im Jahr 2010 ein integriertes Klimaschutzkonzept erstellt, in dem untersucht wird, welche Handlungsmöglichkeiten die Stadt hat, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu vermindern. Die Maßnahmen sollen dafür sorgen, dass die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent sinken.

Download (PDF):
Integrierte Klimaschutzkonzept zur Energieeinsparung

Auch die Stadt Meckenheim hat – gemeinsam mit drei benachbarten Kommunen – ein Klimaschutzkonzept erarbeitet, das nach und nach umgesetzt wird.

Download (PDF):
Klimaschutzkonzept-ILEK.pdf